Die wichtigsten Termine der DEG

10 Fragen zu Vorbereitung und DEL-Saison

Foto: Kenny Beele

von Bernd Schwickerath

Gute Vorsaison, wenige schmerzliche Abgänge, dafür umso mehr hoffnungsvolle Zugänge und generell gute Laune im Umfeld – rund um die Düsseldorfer EG steigt die Vorfreude auf die neue Eishockey-Saison. Nun sind auch Vorbereitung und Spielplan klar. Wie sehen die aus? Wann geht es los? Wann steigen die Höhepunkte? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

1. Wann startet die Vorbereitung?
Die hat längst begonnen. Es gibt ja diesen alten Spruch: Eishockeyspieler werden im Sommer gemacht. Also stemmen auch die Düsseldorfer bereits seit Monaten Gewichte, machen koordinative Übungen, gehen laufen und sitzen auf Fahrrädern. Dafür hat sich die DEG einen neuen Fitness-Partner geholt: den Alma Sports Club in Heerdt. Dort gibt es auch zahlreiche Sandplätze und einen großen Spa-Bereich für etwas Abwechselung in der nicht immer schönen Zeit für Eishockey-Profis.

Foto: B. Häfner

2. Wann geht es aufs Eis?
Schon an diesem Montag. Wie bereits im Vorjahr gibt es an der Brehmstraße schon im Juli Eis. Verantwortlich dafür ist der DEG e.V., der sich vor allem um die Jugend kümmert. Der Stammverein organisiert derzeit mehrere Nachwuchs-Camps und vermietet freie Eiszeiten. Ein „Kunde“: die Profis. Also können die bereits ab diesem Montag trainieren. Noch sind aber nicht alle in der Stadt, lediglich die deutschen Spieler gehen nächste Woche aufs Eis, ergänzt werden sie von den größten Talenten aus der U20, damit die schon mal ans Profieishockey herangeführt werden.

3. Wann kommt der Rest?
Anfang August müssen auch alle Spieler aus Kanada, den USA, Finnland, Schweden und Norwegen da sein. Natürlich haben auch die nicht monatelang auf der faulen Haut gelegen, jeder bekam einen individuellen Fitnessplan für den gewohnt langen Sommer. Sobald sie hier sind, stehen erste Leistungstests an, um zu sehen, wer sich an den Plan gehalten hat. Am 2. August steigt dann der interne „Mediaday“, da werden all die Fotos und Videos gemacht, die man die Saison über auf dem Videowürfel, im Stadionheft, im Internet, auf Grafiken oder sonst wo sieht. Am 3. August ist dann das erste „richtige“ Training mit dem kompletten Kader an der Brehmstraße.

4. Wie sehen die Testspiele aus?
Insgesamt gibt es acht. Los geht es am 13. August in Krefeld, danach geht es für jeweils zwei Spiele in die Schweiz (19. und 20. August), nach Dresden (27. und 28. August) sowie nach Südtirol (3. und 4. September), zum Abschluss kommt am 9. September Iserlohn in den PSD BANK DOME. Das ist nicht nur die offizielle Saisoneröffnung, das ist auch das erste Heim-Testspiel seit Jahren vor Publikum. In der jüngeren Vergangenheit gab es lediglich Auswärtsspiele oder welche an der Brehmstraße ohne Zuschauer.

Foto: Birgit Häfner

5. Wie wird die Saisoneröffnung aussehen?
Das ist noch nicht komplett klar, aber sie wird etwas weniger Rahmenprogramm haben als in den Vorjahren. Da stieg die meistens am Wochenende und ging schon um die Mittagszeit los. Diesmal wird das kaum gehen, die Saisoneröffnung steigt an einem Freitag und an dem Abend findet auch ein Testspiel statt, so dass es mit einer großen Autogrammstunde also schwierig werden dürfte. Trotzdem ist Manager Niki Mondt glücklich mit dem Termin. Es sei nämlich wichtig, eine Woche vor dem Saisonstart noch ein Heim-Testspiel zu haben. Sonst würden die neuen Spieler die Abläufe und Wege im Dome erst am Spieltag kennenlernen. Dadurch können sie auch zweimal im Dome trainieren, ansonsten steigt das Training diese Saison fast ausschließlich an der Brehmstraße.

6. Wann beginnt die Saison?
Eine Woche später am 16. September. Am Tag zuvor eröffnen Köln und München die neue Spielzeit der Deutschen Eishockey Liga (DEL), am Freitag steigt dann auch die DEG ins Geschehen ein, empfängt ab 19.30 Uhr den ERC Ingolstadt. Das ist das erste von insgesamt 56 Spielen, weil es vergangene Saison nicht nur einen Absteiger (Krefeld) gab, sondern auch wieder einen Aufsteiger (Frankfurt). Die DEL spielt also erneut mit 15 Teams, gegen jeden Gegner wird viermal gespielt, logischerweise zweimal zu Hause, insgesamt finden in der Hauptrunde wieder 28 Spiele in Düsseldorf statt.

7. Gibt es Besonderheiten?
Ja, gerade Teams mit Multifunktionshallen hatten es bei der Terminfindung nicht einfach. Nach mehr als zwei Jahren Pandemie ist der Kalender der Veranstaltungsbranche gerade voller denn je – auch, weil wegen Corona ausgefallene Termine nachgeholt werden. Das hat auch Auswirkungen auf die DEG. Nach ihrem Auftakt dauert es fast zwei Wochen bis zum nächsten Heimspiel (gegen Iserlohn), und das steigt auch noch donnerstags. Das nächste Wochenend-Heimspiel ist erst am 9. Oktober (wieder gegen Ingolstadt). Ein Freitagsspiel in Düsseldorf gibt es sogar erst wieder am 28. Oktober gegen die Kölner Haie. Insgesamt ist das kein klassischer Spielplan, bei dem sich Heim- und Auswärtsaufgaben stets abwechseln. Im Februar gibt es zwischendurch mal fünf Spiele in der Fremde in Folge. Im Dezember gibt es dafür deutlich mehr Heimspiele.

Foto: B.Häfner

8. Wie viele Heimspiele steigen am Wochenende?
Immer noch die überwiegende Mehrheit. 19 Mal darf die DEG am Wochenende zu Hause spielen: zehnmal freitags, neunmal sonntags. Hinzu kommen jeweils vier Spiele an einem Dienstag und an einem Mittwoch, dazu noch eins an einem Donnerstag. Auf eins müssen die DEG-Fans diese Saison aber verzichten: Es gibt kein Spiel am zweiten Weihnachtsfeiertag. Da spielen die Düsseldorfer dieses Jahr überhaupt nicht. Bei 15 Mannschaften muss ja immer eine pausieren, an Weihnachten ist es dieses Mal die DEG – was den Spielern gar nicht so ungelegen kommen dürfte. Freie Tage über Weihnachten sind ja auch mal ganz nett.

9. Wann steigen die Derbys?
Zunächst: Es gibt ein paar weniger, der Abstieg der Krefeld Pinguine macht es möglich. So bleiben nur noch vier Gastspiele von NRW-Teams: Am 29. September gegen Iserlohn, am 28. Oktober gegen Köln, am 18. Dezember kommt Iserlohn ein zweites Mal vorbei, am 20. Januar die Haie. Weitere Höhepunkte: Das erste Heimspiel gegen Aufsteiger Frankfurt am 23. Oktober, da dürften die Hessen zahlreiche Fans mitbringen. Und natürlich die Spiele gegen die Topteams aus Berlin (25. Oktober und 6. Januar), München (16. Oktober und 26. Februar) sowie Mannheim (20. Dezember und 5. März).

10. Wann beginnen die Play-offs?
Das zweite Heimspiel gegen Mannheim ist gleichzeitig das letzte Spiel der Hauptrunde. Drei Tage später beginnen auch schon die Play-offs für die Teams aus den Plätzen sieben bis zehn der Abschlusstabelle – der Letzte steigt übrigens wieder direkt ab. Die erste Play-off-Runde wird wie üblich im schnellen Modus Best-of-3 gespielt, ab dem Viertelfinale wird wieder wie in Vor-Corona-Zeiten Best-of-7 gespielt, man braucht also vier Siege, um die Runde zu gewinnen. Der neue Deutsche Eishockey-Meister soll dann spätestens am 27. April feststehen, für den Tag steht das mögliche siebte Finalspiel im Kalender.

Teilen

Letzte Ergebnisse

1:0

2:1

1:2

Verpasse keine News mehr und abonniere unseren Newsletter