Showdown für Boll & Co in Frankfurt

Borussia im Meisterschaftsfinale

Foto: Kenny Beele

Im Play-off-Finale der Tischtennis-Bundesliga greift die Borussia nach ihrer 32. Deutschen Meisterschaft. Doch Gegner Saarbrücken weiß, wie man Timo Boll und Co. knacken kann. Für Kristian Karlsson wird es nach sechs Jahren das letzte Match im Düsseldorfer Trikot sein.
 
Von Tobias Kemberg

Wer im vergangenen August Geld darauf gesetzt hätte, dass sich Borussia Düsseldorf und der 1. FC Saarbrücken im Play-off-Finale der Tischtennis-Bundesliga gegenüberstehen, dürfte keinen nennenswerten Gewinn gemacht haben. Denn schon vor dem Saisonstart galten die beiden Rivalen als ausgemachte Favoriten auf die Deutsche Meisterschaft. Am Samstag (14 Uhr) kommt es nun zum von vielen Experten erwarteten Showdown. In Frankfurt am Main stehen sich beide Klubs im Endspiel der TTBL gegenüber und ermitteln den Meister von 2022.

„Wir hatten nun eine verhältnismäßig lange Pause zwischen dem Halbfinale und dem Finale“, sagt Borussias Cheftrainer Danny Heister. „Und im Endspiel gibt es keine zweite Chance, kein Rückspiel, keinen Heimvorteil. Die Tagesform wird entscheiden. Jeder kann gegen jeden gewinnen, das macht dieses Spiel so interessant und darum freue ich mich auf dieses Event. Meine Jungs sind fit und hochmotiviert.“

Das Duell zwischen der Borussia und Saarbrücken verspricht Tischtennis aus dem obersten Niveau-Regal. Gleich sechs Spieler aus den Top 20 der Weltrangliste schlagen in der Frankfurter Ballsporthalle auf. Auf Seiten des Hauptrunden-Ersten sind das Timo Boll (11.), Dang Qiu (14.), Kristian Karlsson (15.) und Anton Källberg. Bei den Saarländern spielt neben dem Weltranglisten-Zwölften Patrick Franziska auch der am höchsten notierte Profi dieses Finals: Darko Jorgic ist aktuell die Nummer Sechs der Welt.

Großer Respekt vor dem Dauerrivalen

Düsseldorfs Manager Andreas Preuß schiebt die Favoritenrolle vor dem Wochenende in Richtung des Pokalsiegers, der die Borussia Anfang Januar beim Final Four im Endspiel bezwingen konnte, dafür aber im Champions-League-Halbfinale dem Triple-Sieger der Saison 2020/21 unterlag. „Ich sehe Saarbrücken leicht favorisiert, die Mannschaft ist auf allen Positionen sehr gut aufgestellt und lässt kaum einen Fehler zu. Dennoch sind unsere Spieler allesamt sehr erfahren und in der Lage, im entscheidenden Moment noch eine Schippe draufzulegen. Ich bin sehr gespannt und voller Vorfreude“, sagt Preuß.

Kristian Karlsson steht vor seinem Abschiedsspiel für die Borussia. Foto: Kenny Beele

Die Titelverteidigung würde für die Borussia den 32. Deutschen Meistertitel bedeuten und den zwölften in den vergangenen 15 Jahren. Doch soweit denkt auf Seiten der Düsseldorfer noch niemand, auch Timo Boll nicht: „Die Matches gegen Saarbrücken sind immer etwas ganz Besonderes, weil jedes einzelne Duell eng ist und es keinen Favoriten gibt. Von einer klaren Niederlage bis zu einem deutlichen Sieg ist alles möglich. Dazu kommt die tolle Atmosphäre in Frankfurt, was für mich als Hesse ja quasi ein Heimspiel ist.“

Trotzdem hoffen alle im Kreise der Borussia, dass es am Samstagabend im Haus der Familie Boll zwei Gründe zum Feiern gibt – die Titelverteidigung und die Abschiedsparty für Kristian Karlsson. Der schwedische Doppel-Weltmeister verlässt den Verein nach sechs erfolgreichen Jahren und würde sich natürlich gerne mit einem Sieg verabschieden.

Teilen

Letzte Ergebnisse

2:0

3:0

2:3

2:1

1:3

2:2

2:4

3:1

Verpasse keine News mehr und abonniere unseren Newsletter