Nachwuchs: Westdeutsche Mannschaftsmeisterschaften U15 und U18

Borussias Mädchen 15 werden Westdeutsche Mannschaftsmeister

Ohne ein einziges Match im gesamten Turnier zu verlieren, krönten sich die U15-Nachwuchsspielerinnen von Borussia Düsseldorf Am vergangenen Wochenende (14./15. Mai) zu Westdeutschen Mannschaftsmeisterinnen. Mit Eireen Kalaitzidou, der momentan mit Rang 14 am besten platzierten Deutschen in der U15-Weltrangliste, stellte die Borussia sowohl bei den Mädchen 15 als auch in der Konkurrenz der unter 18-Jährigen die am höchsten eingestufte Spielerin. Die Offensivakteurin wurde ihrer Favoritenrolle gerecht und führte das Team souverän an, indem sie in der Altersklasse U15 sowohl im Doppel mit Rhea Zhu Chen als auch im Einzel keinen einzigen Satz abgab. Dies taten ihr Doppelpartnerin Chen und auch Helene Hanke, Nummer drei des Teams, gleich und siegten ebenfalls in allen Spielen, ohne auch nur einen Durchgang zu verlieren.

Greta Bögershausen und Maike Bannuscher hatten zwar in einigen Durchgängen das Nachsehen, waren am Ende jedoch immer siegreich, sodass drei glatte 6:0-Endstände gegen den DJK VfL Billerbeck, den TTC Mennighüffen und den LTV Lippstadt die U15-Mädchenmannschaft der Borussia zur Westdeutschen Mannschaftsmeisterschaft führten. Neben den gläsernen Pokalen

konnten sich die Mädchen auch die Qualifikation für die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften am 18./19. Juni 2022 im baden-württembergischen Kenzingen sichern: „Wir freuen uns schon sehr auf die Deutschen Meisterschaften, von denen wir gerne eine Medaille mit nach Düsseldorf bringen wollen“, verrät Helene Hanke, die auch im nächsten Jahr noch einmal in

derselben Altersklasse angreifen darf, ebenso wie Chen und Bögershausen.

Mit fast demselben Team traten die Mädchen der Borussia auch am Sonntag (15. Mai) in der nächst höheren Altersklasse U18 an. Einzig Aoi Osawa, die für die Altersklasse U15 ein Jahr zu alt ist, verstärkte die Mannschaft im oberen Paarkreuz und kam neu zum Team hinzu. Auch hier gingen vier Mädchen-Mannschaften ins Rennen im die Westdeutsche Mannschaftsmeisterschaft. Die Nachwuchstalente der Borussia starteten gut in den Tag und mussten sich im ersten Match des Tages gegen den SV DJK Holzbüttgen nur in einem der beiden Doppel geschlagen geben und siegten in allen weiteren Matches souverän (6:1). Der zweite Gegner TTC Wuppertal hatte den Düsseldorferinnen nur bedingt etwas entgegenzusetzen. Lediglich die Nummer eins der Spielerinnen aus dem Bergischen Land, Jette Lips, konnte die ohne ihre Spitzenakteurin antretenden jungen Borussinnen in Bedrängnis bringen und beide Matches für sich entscheiden. So stand am Ende ein deutlicher 6:2-Sieg, bevor es ins Finale gegen die vermeintlich stärkste Mannschaft des Turniers ging, die ihre beiden ersten Partien mit jeweils 6:0 für sich entschieden hatte. In einer spannenden Begegnung, in der es hin und her ging, mussten sich die jungen Talente aus Düsseldorf schließlich knapp mit 4:6 geschlagen geben. Aber: Mit einem so jungen Team wird die Borussia im kommenden Jahr wieder angreifen und erneut um den Titel spielen können.

Nicht weniger erfolgreich waren die Jungen in der Altersklasse U18. In der Gruppenphase siegte die Mannschaft um Spitzenspieler László Mohácsy sowohl gegen den DJK Lenkerbeck als auch gegen den SV Union Velbert mit je 6:1. Einzig Micheal Kalaitzidis musste sich in zwei knappen Matches gegen stark aufspielende Gegner geschlagen geben. Im einem packenden Endspiel gegen die TTF Bönen avancierte der 17-jährige Justus von Bandemer zum Leistungsträger für die Gastgeber. Erst konnte das schon seit 2011 für die Borussia aufschlagende Nachwuchsass mit Kalaitzidis das Doppel eins des stark aufgestellten TTF Bönen knacken, bevor er den für NRW auf nationaler Ebene aufschlagenden Tyson Tan Hasse und auch Milad Osmani souverän in Schach halten und so zwei wichtige Zähler für die Borussia erzielen konnte. Doch die TTF hatten mit ihrer Nummer eins, Toni-Ivano Ramljak, ebenfalls ein heißes Eisen im Feuer – und so endete das hochklassige Duell 5:5-Unentschieden. Das bessere Satzverhältnis für die Gegner aus dem Kreis Unna gab am Ende den Ausschlag und so mussten sich die Borussen mit dem zweiten Platz zufriedengeben, obwohl der erste Platz und damit die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften zum Greifen nah war.

Weiter entfernt von den Pokalen für die Erstplatzierten waren hingegen die Jungen U15, die den Heimvorteil im Deutschen Tischtennis-Zentrum nicht nutzen konnten. Zwar gewannen die jungen Düsseldorfer ihr erstes Gruppenspiel gegen den TTV Letmathe mit 6:1, mussten sich dann aber dem DJK Lenkerbeck recht klar mit 2:6 geschlagen geben und verpassten so den Einzug ins Endspiel.

Insgesamt war Jugendwart und Nachwuchs-Cheftrainer Nicklas Karsten mit den Leistungen aller Mannschaften sehr zufrieden: „Dass die Mädchen 15 ohne auch nur ein Spiel zu verlieren, Westdeutsche Mannschaftsmeister wurden, ist beeindruckend. Am meisten überrascht haben mich aber die Jungen 18, die gegen die Favoriten aus Bönen wirklich alles herausgeholt haben und durch die tolle Stimmung in der Halle als klarer Außenseiter ein 5:5 gegen die absolute Top-Mannschaft erreichen konnten. Ein Titel und zwei zweite Plätze sind ein tolles Ergebnis für uns.“

AS

Teilen

Letzte Ergebnisse

3:2 (nP)

1:3

0:2

0:3

0:3

1:2

1:2

3:0