Mit Kuranyi quer durch Derendorf

U19 Champions Trophy startet morgen

Kevin Kuranyi (hinten mittig) spielte 2001 beim Osterturnier mit. Foto: U19CT

von Jan Wochner

Er kennt sie alle. Marcus Giesenfeld ist in der Fußballwelt bestens vernetzt. Als einer der Organisatoren der U19 Champions Trophy sorgt er dafür, dass jedes Jahr an Ostern ein prominentes Teilnehmerfeld auf der Anlage des BV 04 zu sehen ist. Auch in diesem Jahr hat Giesenfeld deutsche Topvereine für das legendäre Osterturnier gewinnen können. Nach zwei Jahren Coronapause feiert das Turnier sein Comeback. Im Interview plaudert der 43-jährige Bankkaufmann aus dem Nähkästchen.

Herr Giesenfeld, war’s das wieder mit dem Eiersuchen an Ostern?

Marcus Giesenfeld: Das war schon ungewohnt in den letzten Jahren – so ganz ohne U19 Champions Trophy über die Feiertage. Lange bestand Ostern für mich nur aus Fußball. Bräuche wie Eiersuchen oder Osterfeuer waren mir deshalb eigentlich fast fremd gewesen. Ich gehe einmal davon aus, dass mir meine Tochter solche Dinge in Zukunft näher bringen möchte. Noch ist sie zu klein dafür. Insofern geht sich an Ostern erst einmal wieder alles um Fußball.  Schön, dass wir jetzt wieder mit dem Turnier durchstarten können.

Sie haben als 8-Jähriger schon Programmhefte beim Osterturnier verkauft, heute sind Sie Organisator. In drei Jahrzehnten haben Sie sicher viel erlebt…

Giesenfeld: Das mit den Programmheften stimmt wirklich. Später habe ich auch eine Zeit lang die Teams betreut. Die U19 des VfB Stuttgart zum Beispiel. Da kickte damals ein gewisser Kevin Kuranyi mit. Ich war gerade 18 Jahre alt geworden und habe für die Stuttgarter den Fahrdienst übernommen. Ich kann mich erinnern, wie ich einige VfB-Jungs am Hotel abholen und zum Mittagessen in ein Restaurant bringen sollte. Ich hatte den Führerschein ganz frisch und überhaupt keine Orientierung. Aus sechs Minuten Fahrzeit durch Derendorf ist am Ende eine Stunde geworden. Kevin und die Jungs fanden es lustig, der Trainer war stocksauer.

Marcus Giesenfeld. Foto: Moritz Müller

Sie arbeiten bei einer Bank, organisieren das Turnier mit ihrem Team ehrenamtlich in der Freizeit. Wie geht das unter einen Hut?

Giesenfeld: Wenn man mit dem Turnier groß geworden ist, so wie ich, dann verbindet man Ostern automatisch mit der U19 Champions Trophy. Für mich ist die Organisation aber nicht Arbeit, sondern Spaß. Ich lerne viele interessante Menschen kennen und wenn Ostern die Anlage voll ist, dann ist das immer eine tolle Bestätigung.

Sie stellen Jahr für Jahr das Teilnehmerfeld zusammen. Dieses Jahr sind – anders als früher üblich – nur deutsche Team am Start. Was ist der Grund?

Giesenfeld: Das Teilnehmerfeld ist in diesem Jahr auch der Situation geschuldet. Als wir uns zu Beginn des Jahres darauf verständigt haben, in die Planungen für ein Turnier 2022  zu gehen, war beispielsweise überhaupt noch nicht absehbar, wie sich die internationalen Ein- und Ausreisebestimmungen vor dem Turnier darstellen würden. Wir hatten zunächst an ein internationales Turnier gedacht und hatten auch schon Zusagen von internationalen Teams. Letztlich waren für uns die damit verbundenen Risiken aber schlichtweg nicht zu kalkulieren. Daher haben wir uns dann dazu entschieden, in diesem Jahr ausnahmsweise auf ein nationales Format umzuschwenken. Dank meines guten Netzwerks haben wir auch in recht kurzer Zeit ein für meinen Geschmack sehr gutes Feld zusammen stellen können.  Kommendes Jahr wollen wir aber auch wieder internationale Größen hier in Düsseldorf begrüßen.

Was war die verrückteste Geschichte, an die Sie sich im Rahmen der U19 Champions Trophy erinnern?

Giesenfeld: Heute kann ich darüber lachen, damals war mir nicht danach zumute. Olympiakos Piräus und Borussia Mönchengladbach waren vor über einem Jahrzehnt mal nach der Vorrunde punkt- und torgleich. Ich war für den Losentscheid zuständig und bin mit zwei Umschlägen auf den Rasen vor die Haupttribüne marschiert. Dort wurde dann der Gladbacher Umschlag gezogen. Daraufhin stürmten die Griechen auf das Feld und beschwerten sich, dass kein Repräsentant des Vereins bei der Ziehung zugegen gewesen war…

Man hat Ihnen Schiebung unterstellt…

Giesenfeld: Mehr oder weniger. Es gab auf jeden Fall ein Riesentheater. Ich habe mich da vielleicht auch ein wenig naiv angestellt. Mit so einer Aufregung bei einem Jugendturnier hatte ich auf jeden Fall nicht gerechnet. Wir haben die Auslosung später im VIP-Zelt wiederholt und natürlich wurde Piräus gezogen. Danach waren die Gladbacher stocksauer. Das möchte ich nicht nochmal erleben.

Vielen Dank für das Gespräch, Herr Giesenfeld.

Info: Ab Karsamstag treffen acht deutsche Topvereine im Rahmen der U19 Champions Trophy auf der Anlage des BV 04 aufeinander. Das Osterturnier beim BV hat viel Tradition und zählt zu den Highlights im Wettkampfkalender der Sportstadt Düsseldorf. Mehr Infos und Ticket gibt‘s auf u19-cup.com.

Teilen

Letzte Ergebnisse

2:0

3:0

2:3

2:1

1:3

2:2

2:4

3:1